IMG-20210224-WA0027_kopie_1.jpg
DrohnengruppeDrohnengruppe

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Katastrophenschutz / Sanitätsdienst
  3. Drohnengruppe

Ansprechpartner

Rotkreuz-Leitung
E-Mail Rotkreuz-Leitung

Carsten Gay
(Rotkreuz-Leiter)
E-Mail

Corinna Multhaup

(Rotkreuz-Leiterin)
E-Mail

Sascha Hanke
(stv. Rotkreuz-Leiter)
E-Mail

Svenja Kording
(stv. Rotkreuz-Leiterin)
E-Mail

DRK Ortsverein Petershagen / Lahde e.V.
Nienburger Straße 37
32469 Petershagen
Tel. 05702-2470

Die Drohnengruppe im DRK Ortsverein Petershagen / Lahde

 

Erste Überlegungen zur Gründung einer Drohnengruppe fanden bereits im Jahr 2019 statt. Bis zum Zeitpunkt der Gründung am 25.05.2020, wurde durch die verantwortlichen viel Zeit und graue Zellen investiert. Insgesamt mehr als ein Jahr Planungszeitraum gab es, hier wurden etlichen Stunden Arbeit durch die Verantwortlichen investiert. Gegründet wurde die Drohnengruppe durch die Kameraden Lars Stehr und Sascha Hanke, unterstützt wurden sie hierbei in der Anschaffung durch den Kameraden Simon Ochsmann. Die Drohnengruppe ist ähnlich wie die Verpflegungsgruppe der Rotkreuzgemeinschaft und dementsprechend der Rotkreuzleitung des Ortsvereins untergeordnet.

 

 

Ausbildung der Drohnengruppe

Ein großes Thema auf welches seitens der Leitungskräfte der Drohnengruppe, sowie der Rotkreuzleitung großen Wert gelegt wird, ist das der Ausbildung. Auch wenn Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( kurz:.BOS ) nach §21a Abs.2 S.1 Nr.1 der Luftverkehrsordnung  für den Betrieb von Drohnen sowie von der Erlaubnispflicht für den Betrieb von Drohnen bis 25 kg Startmasse ausdrücklich befreit sind, bedarf es einer ordentlichen Aus- sowie Fortbildung. Grundsätzlich müssen ersteinmal auf Ortsvereinsebene bestimmte Grundlagen erfüllt sein um in der Drohnengruppe aktiv werden zu können. Hierzu zählen folgende:

 

  • Absolvierung der HGA ( Helfergrundausbildung ) Technick und Sicherheit
  • Absolvierung der HGA Einsatz
  • Mind. Sanitäter Qualifikation
  • Absolvierung Digitalfunklehrgan
  • Mitglied im Bereich der Bereitschaft des Ortsvereins

 

Sind diese Qualifikationen vorhanden können die Helfer/innen des Ortsvereins mitwirken. Für diejenigen die sich nun Entschieden haben die Drohne auch UAV genannt zu steuern, geht es nun mit der Absolvierung eines EU-Kenntnissnachweises A1/A3 weiter. Als nächstes steht für die angehenden Helfer ein 2 tägiges In-House Seminar auf dem Plan, in welchem noch einmal auf theoretische und praktische Kenntnisse ausgiebig eingegangen wird, dieses Seminar wiederholt sich 2x mal im Jahr und sollte regelmässig durch jeden Helfer der Drohnengruppe wahrgenommen werden.

Handeln tun wir in der gesamten Drohnengruppe unseres Ortsvereins auf Grundlage der Dienstvorschrift des Bundesverbandes des Roten Kreuz zum Umgang mit Drohnen, sowie der Empfehlung für den Drohneneinsatz vom BBK für behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

 

 

 

 

Ausstattung und Alamierung

Zur Verfügung haben wir 2 Drohnen der Firma Yuneec, mit bemerkenswerten technischen Möglichkeiten. Zum einen steht uns eine Yuneec Typhoon H 520 ausgerüstet mit einer CGO-ET Wärmebild- und Restlichtkamera zur Verfügung. Zum anderen eine Yuneec Typhoon H mit einer 4 K Kamera. Durch die Anschaffung einer solch modernen Wärmebildkamera sind wir in div. Einsatzgeschehen, sowie bei der Unterstützung anderer BOS, oder auch der Deichwache herrvorragend aufgestellt. Desweiteren stehen uns zur Übertragung, Bewerkstelligung sowie Bearbeitung verschiedenste Medien zur Verfügung. Somit sind wir von den technischen Möglichkeiten und der Ausstattung eine der leisstungsfähigksten Drohnengruppen im Kreis Minden - Lübbecke.

 

 

Unser Einsatzgebiet umfasst nicht nur die Stadt Peterhagen, bei entsprechenden Hilfsanfragen auch ausserhalb des Stadtgebietes.

Aber wann rücken wir eigentlich aus? Immer auf Anforderung verschiedner BOS ( Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben), wie zum Beispiel der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Petershagen. Und natürlich helfen wir auch bei spezielleren Anfragen wie der Rehkitzrettung gerne aus. Ab dem 01.04.2021 werden wir dann unsere volle Einsatzbereitschaft erreicht haben. Zur Zeit rücken wir noch mit dem MTF des Standortes Lahde aus, noch in diesem Jahr soll sich dies aber mit der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs ändern.

 

 

Wir haben für euch einmal ein paar unserer Einsatzmöglichkeiten zusammen gefasst:

 

  • Personensuche
  • Überwachung größerer Sanitätsdienste bzw Vorrausplanung
  • Schnelle umfangreiche Lagefeststellung
  • Einsatzdokumentation
  • Kräftemonitoring
  • Deichwache
  • Glutnestersuche
  • Abfliegen von größeren einsturzgefährdeten Trümmern
  • Erkundung von Bereitstellung- sowie Behandlungsräumen
  • Rehkitzsuche
  • Tiernachsuche

 

Wie ihr seht gibt es eine große Palette an Einsatzmöglichkeiten für unsere Drohnengruppe. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass unsere Drohne natürlich nicht nur am Tage sondern auch in der Nacht eingesetzt werden kann. Eine Entsprechende Nachtflugbefeuerung nach  gesetzlichen Vorgaben macht dies möglich.

 

 

 

Rehkitzsuche

 

 

Eine sehr wichtige Aufgabe die wir uns mit einer solchen technischen Ausstattung ebenfalls konzentrieren ist die Rehkitzsuche. Da Rehkitze durch ihre Muttertiere den sog. Ricken in den Wiesen abgelegt werden und somit ein großes Gefahrenpotenzial für die Kitze besteht, möchten wir uns auch diesem Thema gerne widmen. Um diese Tiere vor dem Tod bei Mäharbeiten zu bewahren, bieten wir auch hier unsere Unterstützung zum auffinden dieser Tiere per Wärmebildkamera an. Bei der Arbeitsbreite eines Mähwerks von cirka 8 Metern kann es schon einmal passieren das ein solches Tier übersehen wird, denn im Idealfall sind diese nicht viel größer als ein DIN A4 Blatt. Neben dem Tierschutz sind solche Suchflüge natürlich auch ein ausgezeichnetes Training für die Drohnenpiloten unserer Bereitschaft.

 

 

Ihr habt weitere Fragen zu diesem Thema? Dann wendet euch sehr gerne an unsere Rotkreuzleitung, alternativ aber auch gern an unsere Geschäftsstelle.